Fragen

Was macht ihr eigentlich?

Wir arbeiten gemeinsam an unserer sittlichen (inneren) Festigung und an unserer Weiterbildung, d.h. an der Verbesserung unserer gegebenen Talente und Eigenschaften. Wir bedienen uns hierfür traditioneller Rituale und bestimmter Symbole. Bei unseren Treffen setzen wir uns mittels Vorträgen, Diskussionen oder Informationsabenden mit ethischen, menschlichen und aktuellen Problemen auseinander. Dabei orientieren wir uns an den Tugenden der alten Steinmetzbruderschaften.
Anders ausgedrückt: so wie die Maurer  Stein auf Stein schichteten, um die  Dome wohl zu gestalten, so wollen die Freimaurer einen geistigen Bau errichten: eine Gesellschaft, in der Menschenliebe, Toleranz, Brüderlichkeit und Achtung des Anderen praktiziert werden.
Die Arbeit des Bruders ist eine Arbeit an sich selbst, an seinem eigenen Ich. Diese Arbeit soll ausstrahlen und Wirkung entfalten in seinem unmittelbaren Umkreis von Familie, Beruf und Gesellschaft.

Was geschieht im Tempel?

In einer feierlichen Stunde lassen wir ritualgeführt Musik, Wechselgespräche, Vorträge und die Kraft der Symbole im Sinne eines individuellen, wie bruderschaftlichen Erlebnisses auf uns wirken. Es ist eine Zeit außerhalb des Alltags, des Zusichkommens und der Kontemplation. Eine Zeit der Besinnung und der Ausgeglichenheit.

Wie haltet ihr es mit der Religion?

Freimaurerei ist keine Religion oder Religionsersatz oder gar eine Sekte. Religion und Glaubensauffassung ist Privatsage und bleibt jedem unbenommen. Wir achten jeden Mannes glaubensmäßige Vorstellungen, da wir alle Weltreligionen anerkennen.

Was ist dran am freimaurischen Geheimnis?

Wenn es ein „Geheimnis“ gibt, dann ist es das, was jeder Bruder z.B. während 
einer Tempelarbeit im Inneren empfindet und was sich jeder  Beschreibung durch Worte entzieht. Freimaurerei besitzt keine Geheimnisse. Sie ist eine diskrete, aber keine geheime Gesellschaft und behandelt ihre inneren Angelegenheiten genauso vertraulich, wie es in der Familie, im Beruf oder unter Freunden üblich ist. Da Vertrauen das Fundament der Maurerei ist, bleibt das, was ein Bruder einem anderen anvertraut auch bei ihm

Warum sollte ich Freimaurer werden?

In der Loge kann ich mich geistig und sittlich im Kreise von Gleichgesinnten weiter entwickeln. Durch die, nur der Maurerei eigene Art der Erfassung der Symbole, gewinne ich eine andere Sicht der Dinge der Verhaltensweisen.
In den Logen treffen sich Männer aller Altersstufen, aller Berufe mit den unterschiedlichsten Ansichten, Erfahrungen und Talenten. Menschen, die sich sonst nie begegnet wären. Freimaurerei ist bereichernd, sinnerfüllend und letztlich eine Lebensform.
Ohne Zweifel ist sie eine Freizeitgestaltung (sie fordert einen angemessenen Teil der Freizeit!) gehobener Art, eine „Gemeinschaft der Ungleichen“, die aber alle im gleichen Ziel der Selbstoptimierung vereint sind.

Ich will Freimaurer werden. Aber wie?

Dem Freimaurerbund kann man nicht so einfach beitreten, wie einem anderen Verein. Kontakte entstehen über Freunde und Bekannte, die schon i.d.R. Brüder sind. Wer geeignet erscheint, der wird durchaus angesprochen. Im Zeitalter des Internets ist es nur natürlich, dass sich Interessierte hier informieren. Da Sie gerade diese Zeilen lesen, haben Sie folglich auch den Weg via Computer gewählt.

Meldet sich also jemand bei der Loge, so wird er zu einem Gästeabend eingeladen, wo in einem Vortrag Grundzüge der Freimaurerei erläutert werden. In weiteren Gesprächen  in kleineren Runden wollen auch wir einiges über den Gast  erfahren. Es werden alle Fragen – soweit sie nicht gegen die Arkanpflicht verstoßen – beantwortet. Es wird verdeutlicht, dass es sich um die Entscheidung handelt, einem Lebensbund beizutreten. Ferner muss er eine Empfindung für jene Gedankenwelt haben, in der die maurerische Themen angesiedelt sind.
Nach Abstimmung der  Bruderschaft  über die Aufnahme wird bei positivem Ausgang ein Termin für die rituelle Aufnahme festgesetzt.

Was wird von mir als Freimaurer verlangt?

Es wird tätige Mitarbeit und Zeit der Loge zu widmen (im Rahmen der beruflichen und familiären Möglichkeiten) gefordert. Es wird nichts verlangt, was gegen die Selbstbestimmung, die Würde oder gegen den Willen des Einzelnen verstößt.
Als Arbeit an sich wird eine selbstkritische Prüfung erwartet, Einsicht in eigene Fehler, Selbstverantwortung, Toleranz gegenüber Anderen und das Bemühen um eine harmonische Lebensgestaltung.

Fördert die Loge meine Karriere in Geschäft, Politik oder Gesellschaft?

Nein! Durch die Loge haben sie keinerlei solche Vorteile, sie ist keine Plattform zur Karriereförderung oder Selbstdarstellung. Gleichwohl bereichern Beiträge der Brüder mit den unterschiedlichsten Erfahrungen, Gespräche und  Diskussionen unser Wissen und ergänzen eigene Vorstellungen.
Termine:

24.09.2016
200. Stiftungsfest